03.08.17

Mitten rein für dicke Schleien - Team Guru NL

Sommer, die Schleiensaison erreicht ihren Höhepunkt! Gibt es einen schöneren heimischen Friedfisch als Tinca tinca? Blöd nur, dass sich die scheuen Schleien immer im tiefsten Dickicht verschanzen, zwischen Schilf, unter Seerosen oder überhängenden Ästen fressen. Da heißt es mitten rein für dicke Tincas, sonst bleiben die Bisse aus.

Beim Feedern brauchen wir eine gute Wurfhand, eine präzise auf die Distanz abgestimmte, eingeclippte Schnur und den Pellet Feeder! Dieser kompakte Spezialfutterkorb hat die perfekte Form und Funktion für das punktgenaue Angeln im Dickicht: Der Hakenköder ist beim Wurf im Korb, also gut geschützt, bis er am Grund ankommt. Das Futter kann nur dort austreten, wo es reingedrückt wurde, hinten am Feeder. Also genau da, wo auch unser Köder liegt, sammelt sich das Futter um den Feeder und lockt die schlauen Tincas zum Happen mit Haken!

Jetzt hat so eine dicke Schleie natürlich ordentlich Dampf. Und vor dem Dickicht gehakt, kann das schnell nach hinten losgehen. Aber da können wir schon beim Feeder vorsorgen: Guru hat ein X-Safe Schnellwechsel-System mit integriertem Gummizug. Dieses bärenstarke Gummi puffert die Fluchten des Fisches im Zusammenspiel mit der Rute super ab! Wir können nach dem Wurf also sogar die Schnur geclippt lassen. Es beißt ein dicker Fisch? Das Gummi regelt es schon!

Schleien sind zwar scheu und schlau, aber auch neugierig! Besonders jetzt im Frühjahr funktionieren farbige Happen klasse. Vor allem dann, wenn sie aus der Futtermasse herausstechen. Unser Tipp für klare, krautige Gewässer: pinke Hakenköder! Selbst schmackhafte Leckerbissen wie Dosenfleisch lassen sich einfärben. Wir verwenden dazu Kiana Goo (im Fachhandel über Korda). Sie mögen es süß? Almond! Sie wollen echte, fischige Stinker? King Crab oder Squid Supreme! Probieren sie das unbedingt mal aus!