05.12.17

Winter-Tipps - Robert de Groot

Vielen Leuten fehlt im Winter die Motivation, angeln zu gehen, draußen ist es kalt und die Fische sind weniger aktiv als im restlichen Jahr. Für den Guru Teamangler Robert de Groot ist es im Winter keine Option, nur vor dem heißen Ofen zu liegen, er wagt oft den Schritt ans Ufer und das mit Erfolg! Natürlich mit dicker Wollmütze, kalter Nase und krummer Feederrute! Wir haben ihn um Tipps gebeten, um im Winter erfolgreicher zu angeln!

Man sollte immer einen Platz aussuchen auf dem man windgeschützt sitzt, allerdings sollte man die Fische ebenso an windgeschützten Plätzen vermuten. Da die Fische weniger aktiv sind, bevorzugen sie solche Plätze, an denen Ruhe herrscht. Wenn man solche Plätze beim Angeln gefunden hat und komfortabel sitzt, ist es sinnvoll, die Fische zu suchen. Regelmäßiges Auswerfen ist dann unumgänglich. Plätze an denen Äste oder Bäume im Wasser liegen, alte Schilffelder und Krautfelder sind ideale Spots. Hier haben Fische Deckung und können sich zurückziehen. Beim Angeln sollte man seine Rutenspitze immer im Auge behalten, um eventuelle Schnurschwimmer zu erkennen. Diese können ein gutes Zeichen sein, dass die Fische sich dort aufhalten. Wenn man die Rute neu auswirft, sollte man darauf achten, nicht zu viel Futter einzubringen. Damit sie nicht so schnell gesättigt sind, verwendet Robert kleine Hybrid- und Method Feeder. Um Fische zu locken, kann man optional noch kleine PVA Säcke mit Pellets oder anderen Kleinigkeiten füllen und diese an den Haken hängen. Karpfen und auch die meisten anderen Fischarten sind neugierig und lassen sich von visuell auffallenden Ködern sehr schnell zum Biss verleiten. Fluofarbene Boilies sind ein gutes Beispiel für auffällige Köder. Aber auch Klassiker wie Mais und Brot sollte man nicht vergessen. Wenn man seinem Ködern noch einen extra Boost geben will, kann man ihn zum Beispiel in Goo soaken. Unterwasser wird durch das Goo eine attraktive Wolke entstehen, der Fische kaum widerstehen können.
Das Tackle ist im Winter nicht viel anders als sonst auch. Weil die Fische aber träger sind, ist es ratsam, alles etwas zu verfeinern. Beim Feedern kann man kleinere Feeder, kleinere Haken und dünnere Vorfächer benutzen. Wenn man mit einer Stipprute angelt, kann man leichtere Posen nehmen und natürlich auch kleinere Haken. Da das Wasser im Winter meistens klarer ist, sollte eine durchgehende Fluorocarbon-Schnur benutzt werden, da sie Unterwasser beinahe unsichtbar ist.
Nach den ganzen Tipps, was gut funktioniert gibt’s natürlich auch noch ein paar Hinweise darauf, was gar nicht läuft: Was halten Sie vom Angeln bei schönem Wetter, wenn die Wintersonne strahlt? Um Fische zu fangen ist das definitiv nicht das richtige Wetter. Wenn es stürmt, bewölkt ist und ab und an regnet, sollten Sie angeln! Es ist zwar ungemütlich, aber gutes Angelwetter ist in der Regel auch kein gutes Fangwetter. Versuchen Sie auch nicht zu viel zu füttern. Wenn zu Beginn des Angelns zu viel Futter eingebracht wird, kann der ganze Angeltag gelaufen sein. Durch die niedrigen Wassertemperaturen ist der Stoffwechsel der Fische ziemlich heruntergefahren und die Fische sind träge. Deshalb kann man, wenn es gut läuft, besser noch etwas Futter anmischen, als zu viel einzubringen, denn zurückholen geht nicht mehr. Auch sollten Sie mit ölhaltigem Futter aufpassen, insbesondere mit fettigen Pellets. Bei den niedrigen Temperaturen Unterwasser ist das Öl unattraktiv, weil es sich eher verschließt als löst. Außerdem ist es für die Fische schwer zu verdauen. Glücklicherweise gibt es aber auch Pellets, die weniger fettig sind und auch bei kaltem Wasser arbeiten. Geben Sie also nicht zu schnell auf, auch wenn Sie mehrere Stunden keine Aktion haben. Denn das heißt lange nicht, dass die Fische nicht fressen. Im Winter sind die Fressperioden oft nur von kurzer Dauer. Eventuell erleben Sie bei einer Session die mehrere Stunden dauert, eine hektische Viertelstunde mit mehreren Anbissen. Ist dem der Fall, dann haben Sie die Fresszeit herausgefunden und können sich beispielsweise am nächsten Tag auf dieses Zeitfenster konzentrieren.
Das wichtigste ist jedenfalls, dass Sie dranbleiben und sich durchsetzen. Irgendwann kommt der gewünschte Erfolg!